Besuche unsere Sponsoren
Linkliste FAQ Registrieren Kalender Suchen
Willkommen, Gast! Freitag, 27. Mai 2016, 04:16:00
Quicklogin:   Registrieren · Login · Passwort vergessen · Aktivierungslink erneut senden
Position: Home » FORUM: ALLRAD- & GELÄNDEWAGEN allgemein » FORUM: § TYPISIERUNG, EU-Recht, KFG, Gutachten ... » Aktuelle Themen ... » Ab 1. Juli gibts Punkte im Führerschein bei schweren Mängeln am Fahrzeug
1 User in diesem Thema: 1 Gast
Thema: "Ab 1. Juli gibts Punkte im Führerschein bei schweren Mängeln am Fahrzeug" [ Seite 1 ]

Kein neuer Beitrag admin , 20.06.2005, 20:51
Rang: Administratoren Administratoren Administratoren Administratoren Administratoren Administratoren
Registrierung: 01.05.2005, 15:29
Fahrzeug: JEEP
Type: 1x TJ 4.0 / 1x KJ 3.7
Baujahr: 99 / 03
Homepage: http://www.offroadclub.at
 

The Best of Offroad mit 5132 Punkte, 3470 Beiträge
 
Hallo liebe Offroadfreunde,

ab 1. Juli 2005 gibts 3 Punkte im Führerschein wenn Dein Fahrzeg schwere Mängel aufweist.

Was sind schwere Mängel:

Alle nicht eingetragenen Umbauten die sich auf die Verkehrssicherheit auswirken könnten wie

1) Bereifung (grössere Dimension, etc.....

2) Vorstehende Räder (also wenn die Räder über die Abdeckung schauen

3) Fahrwerksumbauten.

4) Seilwinde

etc......

Also wenn Euch die Exikutive drausen aufhält und den Verdacht hägt das Ihr umbauten habt die nicht typisiert
sind so macht der einfach (das ist genauso vorgesehen) DIGI Fotos von den Verdächtigen Änderungen. Sind
die zu arg (zB Reifen schauen über die Abdeckung) dann reißt er Dir gleich das Taferl runter, is er sich
ned ganz sicher dann schickt er die Fotos des Verdachtes an die jeweilige Landesprüfstelle mit der Bitte
um ne § 56 Überprüfung.

Wenn Du die erhälst und (sicherheitshalber) eh weist was im ned getaugt hat und das wieder rückbaust,
dann kriegst trotzdem die PUNKTE weil zum Zeitpunkt der Verkehrskontrolle wars ja illegal (Beweise mit
Fotos liegen ja dann vor).

Aus gut informierten Kreisen habe ich erfahren das solche "TÄTER" dann auf bis zu 3 Jahre HALBJÄHRLICH
also alle 6 Monate zur § 56 vorgeladen werden, weil einmal illegale umbauen, immer illegal umbauen.

Man erwartet sich nen ordentlichen Reibach von der ganzen Aktion, die soll ja dem Staat und seinen BÜROKRATUREN
auch richtig KOHLE bringen.

NEHMT das wirklich ernst -ja-smilie--ja-smilie--ja-smilie-

Weil nur der Verkehrssicherheit wegen kanns ja ned sein.

Beispiel:

Hubert von Gorbach der King off the Road (also der Big Boss der Bürokraturen im Verkehrsministerium)
macht doch grad mit nem Mords Aufwand Werbung bez. Gurt anlegen bei Kindern. RECHT SO-ja-smilie--ja-smilie-

Aber hat sich der Komiker und seine PRAGMATISIERTEN schon mal darüber Gedanken gemacht, dass tagtäglich
zig tausende Kinder in öffentlichen Autobussen stehend in die Schule fahren-kopfkratz--kopfkratz-

Also soweit ich weis ändert sich die Physik ned nur deswegen weils ein ÖFFI ist. Somit fliegen die Kinder
ebenfalls durch die Scheibe wenn der Bussfahrer ne Notbremsung macht, aber ned nur eines sonder wenns
blöd abgeht gleich mehrere.

Wieder so ne "wie verblöde ich das Volk" Werbung, weil 99% der Eltern gurten Ihre Kinder an. Aber selbige
müßen mit Bauchweh täglich hoffen das zur und von der Schule nix passiert.

Ich kenne einige ÖBB Bus Fahrer die Weit mehr Knaller gehabt haben als ich, was ned schwer ist weil ich
in 23 Jahren keinen noch verursacht habe (ned auf der Strasse, im Gelände is was anderes bei Trophys
etc.....)

Aber worum gehts den letztendlich wirklich dem Meister des Verkehrs, da gibts an Verein der nennt sich
Kuratorium für Verkehrs(un)sicherheit. Diese Institution kriegt öffentliche Kohle damit die sich über
Rammschutz, Kinder und Gurt etc..... Gedanklen machen. Schön und gut.

Aber selbigen meinen in Ihren Gutachten bez. Rammschutz das die Sicherheit eh nur im Bereich 5 bis 50
KM/H gefährdeter ist weil darunter gibts nur blaue Flecken und darüber is eh schon Wurst (Gutachten liegt
mir in PDF vor)

Und wie siehts mit den Fronthydrauliken bei den Traktoren aus.

Hab mir voriges Jahr die Mühe gemacht und alle Nahmhaften Hersteller um Stückzahlen welche sie in den
letzen 5 Jahren verkauft haben gebeten.

So haben über 15.000 Traktore diese Fronthydrauliken drauf -aetsch-smilie-

Ein Tiroler Exikutiv Beamter hat mir die Zahlen diesbezüglich zukommen lassen.

In Tirol gab es 2004 17 zum Teil schwer verletzte durch zusammenstoss mit so nem Traktor wo das Ding
seitlich reingegangen ist.

Gleichzeitig gabs "KEINEN GELÄNDEWAGEN mit nem RAMMSCHUTZ" der nachweislich nur an einem Unfall beteiligt war.


Eure Meinung ist gefragt.




Alle Beiträge sind privater Natur -cool-smok-

_____________________________________________________
BMW X3 3.0SD
Jeep Wrangler TJ 4.7 Stroker

1x CECTEK Gladiator T6 525ix 4x4
1x CETEK Qadrift 525 iX zum Kurvenraubern



Offline
 
Kein neuer Beitrag jeep252 , 30.06.2005, 13:15
Rang: User User User User User User
Registrierung: 20.05.2005, 14:15
Fahrzeug: Jeep
Type: Wrangler TJ Sahara, 4,0l
Baujahr: 2003
 

Power-Offroader mit 90 Punkte, 76 Beiträge
 
Das Gesetz im Detail:


Mit 1. Juli 2005 tritt das Vormerksystem für Lenker von Kraftfahrzeugen in Kraft. Wer bei der Begehung
eines der 13 Vormerkdelikte erwischt wird, bekommt eine Vormerkung im Führerscheinregister.

Begeht man eines der 13 Vormerkdelikte, wird der Verstoß im Führerscheinregister für zwei Jahre vermerkt.
Im Falle einer zweiten Vormerkung kommt es zu einer besonderen Maßnahme (z.B. Nachschulung oder Fahrtraining).
Beim dritten Delikt innerhalb von zwei Jahren wird dem Fahrer die Lenkberechtigung für mindestens drei
Monate entzogen. Nach zwei Jahren ohne Delikt wird eine Vormerkung nicht mehr berücksichtigt. Die
Vormerkdelikte dürfen nicht mit Entzugsdelikten verwechselt werden. Denn wer etwa mit mehr als 0,8 Promille
Alkohol im Blut unterwegs ist, die Geschwindigkeit im Ort um mehr als 40 km/h und außerhalb um mehr als
50 km/h übertritt oder weniger als 0,2 Sekunden Sicherheitsabstand hält, verliert seine Lenkberechtigung
auch weiterhin.

Das Vormerksystem (§ 30a ff Führerscheingesetz 1997 - FSG) betrifft Lenker von Kraftfahrzeugen (auch
Mopedlenker). Der Deliktskatalog des Vormerksystems umfasst 13 Delikte, deren Begehung/Bestrafung von
den Führerscheinbehörden im örtlichen Führerscheinregister vorzumerken ist. Die Vormerkung ist auch dann
einzutragen, wenn das in § 30a Abs. 2 FSG genannte Delikt den Tatbestand einer in die Zuständigkeit der
Gerichte fallenden strafbaren Handlung verwirklicht. Jede Vormerkung ist für einen Zeitraum von zwei
Jahren ab Begehung für etwaige nachfolgende Eintragungen zu berücksichtigen. Die Eintragung von Vormerkungen
erfolgt mit Rechtskraft des Strafbescheides.

Bei der erstmaligen Begehung eines Deliktes kommt es (neben den bereits derzeit verhängten Strafen) zu
einer Vormerkung. Bei der zweiten Vormerkung eines Deliktes ist von der Behörde eine besondere Maßnahme
anzuordnen. Dasselbe gilt, wenn erstmalig mehrere Vormerkdelikte in Tateinheit begangen werden. Bei der
dritten Vormerkung ist die Lenkberechtigung auf mindestens drei Monate zu entziehen. Dasselbe gilt bei
der Begehung eines zweiten Vormerkdeliktes, wenn das erste Delikt in Tateinheit begangen wurde (d.h.
nachdem schon nach dem ersten Delikt eine besondere Maßnahme angeordnet wurde).
Der Betroffene ist im Strafbescheid über die Vormerkung und die möglichen Auswirkungen zu verständigen.
as Vormerksystem gilt auch für Lenker ohne Hauptwohnsitz in Österreich.

Die geltende Rechtslage im Bezug auf § 7 Absatz 3 Zi 4 FSG (Geschwindigkeitsübertretung um mehr als 40
km/h innerhalb des Ortsgebiets bzw. um mehr als 50 km/h außerhalb des Ortsgebiets) wird dahingehend geändert,
dass – für den Fall der zweiten Begehung - neben dem sechswöchigen Entzug (§ 26 Abs. 3 FSG) die Absolvierung
einer besonderen Maßnahme vorgeschrieben wird (§ 24 Abs. 3 FSG). Geschwindigkeitsüberschreitungen nach
§ 7 Absatz 3 Zi 4 FSG sind somit nicht im Vormerksystem erfasst, sondern verbleiben im bestehenden
Regelungsbereich.

II. Vormerkdelikte (§ 30a Abs. 2 FSG)

1. Übertretungen des § 14 Abs. 8 FSG (0,5 bis 0,79 Promille);

2. Übertretungen des § 20 Abs. 5 FSG (0,1 Promillegrenze für Lkwlenker über 7,5 t);

3. Übertretungen des § 21 Abs. 3 FSG (0,1 Promillegrenze für Buslenker);

4. Übertretungen des § 9 Abs. 2 oder § 38 Abs. 4 dritter Satz StVO, wenn Fußgänger, die Schutzwege
vorschriftsmäßig benützen, gefährdet werden;

5. Übertretungen des § 18 Abs. 1 StVO, sofern die Übertretung mit technischen Messgeräten festgestellt
wurde und der zeitliche Sicherheitsabstand 0,2 Sekunden oder mehr aber weniger als 0,4 Sekunden betragen
hat ("Drängler" Anm.: beträgt der Sicherheitsabstand weniger als 0,2 Sekunden erfolgt ein sofortiger Entzug
der Lenkberechtigung);

6. Übertretungen des § 19 Abs. 7 i.V.m. Abs. 4 StVO, wenn der Vorrangverletzung die Nichtbeachtung eines
Vorschriftszeichens gem. § 52 lit. c Z 24 StVO zu Grunde liegt und dadurch die Lenker anderer Fahrzeuge
zu unvermitteltem Bremsen oder zum Ablenken ihrer Fahrzeuge genötigt werden (Missachtung "Halt" mit
Vorrangverletzung);

7. Übertretungen des § 38 Abs. 5 StVO, wenn dadurch Lenker von Fahrzeugen, für die gem. § 38 Abs. 4 StVO
auf Grund grünen Lichts "freie Fahrt" gilt, zu unvermitteltem Bremsen oder zum Ablenken ihrer Fahrzeuge
genötigt werden (Missachtung des Rotlichtes mit Vorrangverletzung);

8. Übertretungen des § 46 Abs. 4 lit. d StVO unter Verwendung mehrspuriger Kraftfahrzeuge, wenn damit
eine Behinderung von Einsatzfahrzeugen, Fahrzeugen des Straßendienstes, der Straßenaufsicht oder des
Pannendienstes verbunden ist (Befahren des Pannenstreifens verbunden mit einer Behinderung der o.a. Fahrzeuge);

9. Übertretungen des § 52 lit. a Z 7e StVO in Tunnelanlagen (Gefahrguttransporter);

10. Übertretungen der Verordnung der Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie über
Beschränkungen für Beförderungseinheiten mit gefährlichen Gütern beim Befahren von Autobahntunneln, BGBl.
II Nr. 395/2001 (Gefahrguttransporter);

11. Übertretungen des § 16 Abs. 2 lit. e und f und § 19 Abs. 1 erster Satz der Eisenbahn-Kreuzungsverordnung
1961, BGBl. Nr. 2/1961 idF BGBl. Nr. 123/1988 (Rotlicht bei einer Eisenbahnkreuzung);

12. Übertretungen des § 102 Abs. 1 KFG 1967, wenn ein Fahrzeug gelenkt wird, dessen technischer Zustand
oder dessen nicht entsprechend gesicherte Beladung eine Gefährdung der Verkehrssicherheit darstellt,
sofern die technischen Mängel oder die nicht entsprechend gesicherte Beladung dem Lenker
vor Fahrtantritt auffallen hätten müssen;


13. Übertretungen des § 106 Abs. 1a und 1b KFG 1967 (Ungesicherte Kinder).


III. Besondere Maßnahmen (§ 30b Abs. 3 FSG)

1. Nachschulungen für alkoholauffällige oder sonst verkehrsauffällige Lenker (FSG-NV)

2. Perfektionsfahrten entsprechend der Mehrphasenausbildung (FSG-DV)

3. Fahrsicherheitstraining entsprechend der Mehrphasenausbildung (FSG-DV)

4. Vorträge oder Seminare über geeignete Ladungssicherungsmaßnahmen oder

5. Unterweisungen in lebensrettenden Sofortmaßnahmen (FSG-DV).

Welches Delikt welche Maßnahme grundsätzlich zur Folge hat, wird in der FSG-Durchführungsverordnung (in
Aussicht genommene 5. Novelle zur FSG-DV) geregelt.


Ossi





Offline
 
Kein neuer Beitrag admin , 03.07.2005, 22:45
Rang: Administratoren Administratoren Administratoren Administratoren Administratoren Administratoren
Registrierung: 01.05.2005, 15:29
Fahrzeug: JEEP
Type: 1x TJ 4.0 / 1x KJ 3.7
Baujahr: 99 / 03
Homepage: http://www.offroadclub.at
 

The Best of Offroad mit 5132 Punkte, 3470 Beiträge
 
@ Ossi,

danke für Deinen Beitrag inkl §. Nun irgendwie glauben unsere Freunde ned das alle nicht typisierten
Parts die Sichtbar sind, ein fressen für die Exikutive in Zukunft sind, sein muß. Warum muß, nun wenn
ein Offroader zB nen Unfall hat und meint er sein ge´stern erst von der Polizei kontroliert worden und
die haben nix gesagt, dann ist der Beamte aber mächtig in der Enge.

Habe mit nem Major der Burgenländischen Exekutive gestern bei nem Kaffee gequatscht (fährt selber nen
Landy und ist kein Feind der Szene), welcher mir die Vorgaben von OBEN geschildert hat.

Ned gut die Zeiten die da kommen. Bin heute 2x mit meinem aufgehalten worden und beide male wollten die
Freunde der Strasse den Nachweis der Typisierung sehen. Ich hab den Bescheid eingeschweißt in ner Folie
immer mit und deswegen auch keine Troubles. Der eine sagte mir aber klipp und klar das eben so auffällige
Fahrzeuge in Zukunft bez Punkte im Führerschein immer aufgehalten werden.

Also nochmals an alle Offroader. Was ned Typisiert ist führt automatisch zu PUNKTEN !!!!!! Weils eben
ein schwerer Mangel ist.

PS: bist ka Österreicher sondern ah Ausländer, Wurst von wo, hast mit der neuen Regel ah kanne Probleme.
Also wird hier wieder mal ins eigene Volk reingehauen. Die Deutschen die in AT angezeigt werden haben
in DE ein Lenkerauskunftverweigerungsrecht und der Staat AT die Lange Nase -aetsch-smilie-

Und kein Offroader will mal für seine "noch verbliebenen" Rechte was unternehmen, damits ned noch weniger
werden. Echt INTERESSANT -frage-smilie--frage-smilie-

Ich habs vorab mal aufgegeben mich diesbezüglich den Offroader anzubiedern gemeinsam hier was dagegen
zu tun, weil sogar Leute dies gerade betrifft darauf hoffen das man ihnen die Kastanien aus dem Feuer
holt, also ned einmal fähig sind wenns grad ah Watschen kriegen sich dagegen zu wehren.

Wir sind mittlerweile ne kleine Gruppe die weis wies geht und echt zusammen hält und wir finanzieren
uns die Streitereien mit den Bürokraturen einfach selber und die Ergebnisse (san bis jetzt immer positiv)
bleiben auch dort wos bezahlt wurden.

Hatte ne Idee, wie man die Bürokraturen in der EU für sich gewinnen könnte, in dem mann denen zeigt was
echte Demokratie ist und wie der Dialog funktioniert, in dem man mal ein ANTI EU Portal eröffnet und
die Offroadszene hier aktiv mit macht. Es gibt ein Geländewagenportal das die Leute zum Kuschelkurs drängt
und meint das nur der Dialog das Ziel ist. Nun Dialog heist aber 2 oder mehrere reden und kommen zu nem
Ergebniss womit alle leben können.

Aktueller Stand der EU Politik und vor allem der BÜROKRATUREN ist es das die BEstimmen und die EU Bürger
fressen es. Und so was nen ich ne DIKTATUR ( Wort kommt von Diktat, diktieren, wobei das Diktat von einer
Person aus gehen kann oder einer Gruppe)

Das kleine gruppen auch was erreichen können zeigt sich bei den Wohnmobilbesitzern. Bin mit deren Vorstand
in Gesprächen, weil die geben echt Gas und bewegen auch was. Die sind grad mal 600 Betroffene !!

Traurig aber war -kopfkratz--frage-smilie--frage-smilie--ja-smilie-




Alle Beiträge sind privater Natur -cool-smok-

_____________________________________________________
BMW X3 3.0SD
Jeep Wrangler TJ 4.7 Stroker

1x CECTEK Gladiator T6 525ix 4x4
1x CETEK Qadrift 525 iX zum Kurvenraubern



Offline
 
Kein neuer Beitrag jeep252 , 16.07.2005, 14:29
Rang: User User User User User User
Registrierung: 20.05.2005, 14:15
Fahrzeug: Jeep
Type: Wrangler TJ Sahara, 4,0l
Baujahr: 2003
 

Power-Offroader mit 90 Punkte, 76 Beiträge
 
@ Dietmar,

Ich weiß nicht, woher der Major aus dem Burgenland seine Informationen hat, jedenfalls herrscht in Wien,
was den Punkt 12 des Vormerksystems angeht, noch ziemliche Unklarheit über die Auslegung. Wann der technische
Zusatand eines Fahrzeuges die Verkehrssicherheit gefährdet, kann ja jeder auslegen wie er will. Von Seiten
des Ministeriums wurde diesbezüglich ein Erlaß angekündigt, den es aber bis jetzt noch nicht gibt.
Jedenfalls gibt es in Wien diesbezüglich noch keine Vorgaben (ist möglicherweise im Burgenland anders,
nur "schreien" dann solche Anzeigen nach Einsprüchen).
Absolute Klarheit wird wohl erst herrschen, wenn es betr. Pkt. 12 oberstgerichtliche Entscheidungen gibt,
und das wird noch dauern.

Ossi


Offline
 
Kein neuer Beitrag admin , 16.07.2005, 21:54
Rang: Administratoren Administratoren Administratoren Administratoren Administratoren Administratoren
Registrierung: 01.05.2005, 15:29
Fahrzeug: JEEP
Type: 1x TJ 4.0 / 1x KJ 3.7
Baujahr: 99 / 03
Homepage: http://www.offroadclub.at
 

The Best of Offroad mit 5132 Punkte, 3470 Beiträge
 
Hallo Ossi,

grad aus dem Urlaub aus Italy retour.

Nun da es laut Statistik im Burgenland in den letzen beiden Jahren viel zu wenige Anzeigen gegeben hat
wurde die Polizei im Bgld hierfür gerügt.

Das wirkt sich in unzähligen Planquadraten aus, dies seit Mai gibt, dass sogar Bürgermeister schon auf
die Barikaden steigen. Damit es der Statistik gut tut werden auch gerade Geländewagen wo umbauten von
weitem schon zu erkennen sind gerne angehalten.

Obwohl bei meinem alles typisiert ist wurde ich im Juni sage und schreibe an einem Tag (Freitag) 5x angehalten
und jedesmal wurden die Unterlagen bez der Umbauten verlangt, welche mitzuführen sind.

Was die Verkehrstüchtigkeit betrifft berufen sich einige draussen an der Front auf den Umstand das es
mit einem nicht eingetragenen Rammschutz kein Pickerl geben darf und somit das selbige Fahrzeug auch
keines haben kann. Wenn doch gibts auch ne Anzeige gegen die Werkstatt weil die es nicht ausstellen hätte
dürfen. Der aktuelle Mängelkatalog is echt ah Hammer und das sich die meisten Werkstätten weigern bei
sichtbar nicht eingetragenen Parts die 57er herzugeben sehe ich ein, weil sonst kanns für den jenigen
teuer werden.





Alle Beiträge sind privater Natur -cool-smok-

_____________________________________________________
BMW X3 3.0SD
Jeep Wrangler TJ 4.7 Stroker

1x CECTEK Gladiator T6 525ix 4x4
1x CETEK Qadrift 525 iX zum Kurvenraubern



Offline
Thema drucken

1    [ Anzeige: 1 - 5 | Gesamt: 5 ]


Ähnliche Themen zu "Ab 1. Juli gibts Punkte im Führerschein bei schweren Mängeln am Fahrzeug"
  Antworten Aufrufe Themeneröffnung Letzter Beitrag

  CECTEK Gladiator 525iX Vorführfahrzeug Bj 08.2012 / 2100Km mit 1 Jahr Garantie 0 2638 04.02.2015, 14:18
Von: admin
04.02.2015, 14:18
Von: admin

  Verkaufe Grand Cherokee 4,0 Limited als Schlachtfahrzeug 1 4121 25.11.2013, 15:34
Von: R.o.n
06.06.2014, 15:32
Von: R.o.n

Thema Echt geiles Offroadfahrzeug oder was das jetzt ist 0 3035 26.02.2013, 02:08
Von: admin
26.02.2013, 02:08
Von: admin

  Geländewagen als Zugfahrzeug zu mieten? 3 994 28.08.2012, 10:00
Von: hansi262
30.08.2012, 00:48
Von: admin

Thema Wichtig: YUKON 725Alps Vorführfahrzeug (langer Radstand) zu verkaufen 0 3168 16.08.2012, 22:20
Von: admin
16.08.2012, 22:20
Von: admin
 
0.16039 Sek. 7 DB-Zugriffe
powered & hosted by Media-Design S&L Developments