Besuche unsere Sponsoren
Linkliste FAQ Registrieren Kalender Suchen
Willkommen, Gast! Freitag, 10. April 2020, 11:41:51
Quicklogin:   Registrieren · Login · Passwort vergessen · Aktivierungslink erneut senden
Position: Home » FORUM: TECHNIK [ Siehe Markenspez. - Unterforen ] » Jeep (anklicken zu den Themenforen) » FORUM: CHEROKEE » VERBRAUCH BEIM JEEP CHEROKEE UEBER 25l/100km!?
1 User in diesem Thema: 1 Gast
Thema: "VERBRAUCH BEIM JEEP CHEROKEE UEBER 25l/100km!?" [ Seite 1 ]

Kein neuer Beitrag Eisi82 , 12.01.2011, 15:12
Rang: User User User User User User
Registrierung: 09.06.2009, 07:32
Fahrzeug: Jeep
Type: Cherokee
Baujahr: 1997
 

aktiver Offroader mit 49 Punkte, 29 Beiträge
 
Hy Leute

Hab mir im Herbst 2009 einen Jeep Cherokee XJ 4.0i Automatik BJ 1997 mit ca 100.000km gekauft.

Der Verbrauch lag urspruenglich bei ca. 18l lt Anzeige

Das VA Diff war kaputt ( Spaehne im Oel) und auch sonst waren einige Maengel vorhanden (unruhiger Motorlauf
nach Start, Loch im Abgaskruemmer, etc.)

Also hab ich mal ein Paar Teile getauscht

die ueblichen Servicesachen
Motoroel und Filter
Getriebeoel und Filter
Luftfilter
Zuendverteiler, Zuendkabel und Zuendkerzen


zusaetzlich noch:
Sauganlage vom 2000er mit 68er FundB Drosselklappe
Faecherkruemmer und Afterkat von Pacesetter
Batterie neu
neue Lambdasonden von Bosch vor und nach Kat
6 neue Benzininjektoren von fiveomotorsports mit 4Lochduese
IAT Sensor vom Admin
Achsen vorne und hinten getauscht (aus einem Cherokee BJ92)
Oeldrucksensor ist auch neu


Ausserdem hab ich noch zuhaus rumliegen:
eine 200A Lima vom Admin
eine optimierte Wasserpumpe mit gefraestem 7 Fluegel-Laufrad
eine optimierte Oelpumpe
Standheizung, Saugschnorchel, etc.

Doch bevor ich diese Teile einbaue, moecht ich sicherstellen, dass der Verbrauch sich wieder irgendwann
mal normalisiert (so unter 16)


Der Verbrauch ging so im Monatstakt um ca 1l rauf und durch die motortechnischen Umbauten dann wieder
schlagartig um 2-3l runter
(Hab nach jedem Umbau einen Reset der Motorsteuerung durchgefuehrt - Batterie weg und Zuendung an)

Denke (und hoffe mal) dass mit 25,5l/100km lt Anzeige (und auch gemessen) jetzt das Maximum erreicht ist.

Moecht dennoch wissen, woran das liegen kann...

--Hab schon mal auf einen defekten Sensor am Motor getippt - ev. ist aber auch die Steuerung manipuliert...


Boardspannung (mit den 2 neuen Batterien) immer gegen 14V
Oeldruckanzeige im Leerlauf knapp ueber 1bar bei 4000 Touren so gegen 3bar
Kompression sollte auch io sein (Motor zieht auch kraeftig durch)
- werd ich aber sicherheitshalber mal beim Oeamtc testen lassen, wenn ich die Spur einstelle

Seit die neuen Lambdasensoren und die neuen Injektoren drin sind laeuft er wieder relativ rund nach dem
Start.


Fahr vorwiegend Kurzstrecken und meist Bergauf/Bergab, aber mit kommt vor, dass er zu Beginn der Warmlauffase
extrem viel braucht
(Durchflussanzeige in den ersten paar Minuten nach dem Start immer ueber 50l/min auch wenn der Wagen
in Bewegung ist)

Hat mein Cherokee eingentlich einen Kaltlaufregler (der ev. defekt sein koennte)

Hab im inet auch schon was von verrosteten Kraftstofffiltern gelesen, die geleckt haben - wo sitzt dieser
bei meinem Jeep?
Werd sicherheitshalber auch mal den Druck im kraftstoffrail messen lassen (hab gelesen, dass der so gegen
3,5 bar haben soll?)


Der Vorbesitzer ist warscheinlich auch nicht grad sanft damit umgegangen, weil er eine Delle im Dach
ueber der Frontscheibe hat - warscheinlich mal gesprungen und gestaucht - neue Frontscheibe ist auch drin...

Danke fuer eure Tipps...


Offline
 
Kein neuer Beitrag admin , 12.01.2011, 22:32
Rang: Administratoren Administratoren Administratoren Administratoren Administratoren Administratoren
Registrierung: 01.05.2005, 15:29
Fahrzeug: JEEP
Type: 1x TJ 4.0 / 1x KJ 3.7
Baujahr: 99 / 03
Homepage: http://www.offroadclub.at
 

The Best of Offroad mit 5133 Punkte, 3471 Beiträge
 
Hallo,

nun einfach ausgedrückt Dein Wagen hat die Freßsucht und Scheißerei in einem

Da liegen Deine Troubles.....

1) 68er FundB Drosselklappe
Hierdurch bringst keinen Ansaugwiderstand mehr zusammen. Wofür brauchst den -2- Nun Zwischen Den Zylindern
die abwechselnd Ansaugen und Schließen entsteht eine sogenannte pulsierende Luft, heißt Ein Zylinder
saugt, schließt dann aprupt und baut so nen Überdrück durch noch mitgerissene Luft auf, diese Entspannt
sich in aller Regel sofort wenn der Nächste PÄNGER aufmacht und so weiter.
Das nennt man auch PULSAIR Effekt und ist bei 2 Pänger ganz besonders wichtig für die Füllung des Brennraums,
darf aber bei 4 Pängern auch ned ausser Acht gelassen werden.
Du hast nun ne 68er DK und erlaubst somit bei optimiertem Krümmer das dieser Mehr oder weniger Schichtladende
Effekt über die zu große DK verpufft, heißt Die Entspannung erfolgt ned über nachfolgenden Zylinder sondern
wieder retour über die DK.

Hierdurch is Dein Füllungsgrad gelinde Ausgedrückt beschießen

Faecherkruemmer und Afterkat von Pacesetter

Und der Pacesetter is on Back das selbe, heißt hier hast zuwenig Rückstau so das die Abgase sofort auströmen
und in der Überscheidung der Ventile einfach frisches Benzin-Luftgemisch gleich mitziehen.





Alle Beiträge sind privater Natur -cool-smok-

_____________________________________________________
BMW X3 3.0SD
Jeep Wrangler TJ 4.7 Stroker

1x CECTEK Gladiator T6 525ix 4x4
1x CETEK Qadrift 525 iX zum Kurvenraubern



Offline
 
Kein neuer Beitrag Eisi82 , 13.01.2011, 11:15
Rang: User User User User User User
Registrierung: 09.06.2009, 07:32
Fahrzeug: Jeep
Type: Cherokee
Baujahr: 1997
 

aktiver Offroader mit 49 Punkte, 29 Beiträge
 
Also mit der Stossladung hast du recht, doch die gibts nur in den unteren Drehzahlbereichen bei extrem
langen Saugkanaelen zum Kopf hin- SIEHE BMW M3 SAUGANLAGE - ab einer gewissen Drehzahl (so ab 3000 Touren)
verlagert sich die Stossladung in den Kopf direkt vor die Ventile und die Stossstroemung spielt sich
bei jedem Zylinder einzeln ab - hat also keine Auswirkung, welche Sauganlage, bzw Drosselklappe drauf ist.
- es darf nur keine Unterdruck anliegen und es muss genuegend Frischluft nachgesogen werden koennen (drum
sollte der Filter auch moeglichst wenig Widerstand haben.

Wenn du aber ein zu kleine Drosselklappe hast, dann kriegst du bei hohen Drehzahlen einen zu grossen
Unterdruck im kompletten Saugtrakt, was der Fuellung im oberen Drehzahlbereich total den Gar aus macht!

- Ich merk zB bei meinem Monster, dass er vorher mit der alten (52 oder 54er) Drosselklappe im Drehzahlbereich
ueber 3000 so richtig muede war, doch mit der neuen 68erer kriegt er bei 3500 Touren erst so richtig
den Schub
( nicht zuletzt auch wegen dem Faecherkruemmer und dem neuen Abgastrakt)

Da ich noch die original Nockenwelle drin hab, denk ich nicht, dass es mir das Gemisch beim Gaswechsel
in den Abgaskruemmer reisst.

Zum ersten ist bei Seriennockenwellen der Auslass laengst zu, wenn der Einlass beginnt (sonst wuerd die
Lambda vorm Kat zuviel Sauerstoff abbekommen und dann funkt die nicht mehr richtig - deshalb sollte man
auch vorsichtig mit "scharfen Nockenwellen sein, weil man so bei scharfen Einlass und Auslasswinkeln Frischluft
direkt in den Abgastrakt fuehrt und die Lambda so den Kraftstoff raufregelt bis zum Anschlag.!

Und zum zweiten ist der Injektionsvorgang nicht unmittelbar zu Beginn des Einlasses, sondern durch die
Traegheit des Systems und auch des Benzins mischt sich dieser erst dazu, wenn der Kolben schon flott
im Abwaertsgang ist.

(Hab vor kurzem mal mit CFD -Stroemungs und Gaswechselanalysen zu tun gehabt und dabei wars sehr schoen
ersichtlich, wie das mit der Stoss, Schichtladung und auch der Gemischaufbereitung funkt)


Hab mir gestern eine neue Frontscheibe einsetzen lassen und bin in warmem Zustand ca 60 km weit gefahren
- hab die Verbrauchsanzeige genullt als ich weggefahren bin und siehe da - bin jetzt auf 14,5l / 100km

Nichtsdestotrotz hab ich immer noch das Problem, dass ich meisst kurze Strecken unterwegs bin (sodass
Getriebe und Motor nicht richtig warm werden koennen) und drum werd ich warscheinlich wieder auf die
25l kommen.

Deshalb stellt sich fuer mich die Frage, ob der Jeep einen Kaltlaufregler hat bzw. ob ein solcher den
Verbrauch im Warmlauf reduzieren koennte (Hab auch noch eine Standheizung zuhaus rumliegen - vielleicht
bringt die den Verbrauch auch runter, wenn ich den Motor nicht mehr Warmfahren muss)

Hat jemand Erfahrung mit Standheizung, Kaltlaufregler und die Auswirkungen auf den Verbrauch?


Offline
 
Kein neuer Beitrag Leines , 13.01.2011, 18:39
Rang: User User User User User User
Registrierung: 09.06.2008, 09:02
Fahrzeug: Jeep
Type: Wrangler TJ
Baujahr: 1999
 

The Best of Offroad mit 669 Punkte, 641 Beiträge
 
Eisi82 hat folgendes geschrieben:

Zum ersten ist bei Seriennockenwellen der Auslass laengst zu, wenn der Einlass beginnt (sonst wuerd die
Lambda vorm Kat zuviel Sauerstoff abbekommen und dann funkt die nicht mehr richtig - deshalb sollte man
auch vorsichtig mit "scharfen Nockenwellen sein, weil man so bei scharfen Einlass und Auslasswinkeln Frischluft
direkt in den Abgastrakt fuehrt und die Lambda so den Kraftstoff raufregelt bis zum Anschlag.!

Und zum zweiten ist der Injektionsvorgang nicht unmittelbar zu Beginn des Einlasses, sondern durch die
Traegheit des Systems und auch des Benzins mischt sich dieser erst dazu, wenn der Kolben schon flott
im Abwaertsgang ist.

(Hab vor kurzem mal mit CFD -Stroemungs und Gaswechselanalysen zu tun gehabt und dabei wars sehr schoen
ersichtlich, wie das mit der Stoss, Schichtladung und auch der Gemischaufbereitung funkt)


Hat jemand Erfahrung mit Standheizung, Kaltlaufregler und die Auswirkungen auf den Verbrauch?


hallo eisi!

1. also bei der ventilüberschneidung liegst du leider ein ganzes stück daneben... der auslass ist natürlich
noch nicht geschlossen wenn der einlass öffnet... sonst hätte dein 4 lieter motor nur so ca 50ps-20-

2. liegst du leider auch daneben, das esv öffnet 2x pro kw umdrehung... also ist da schon kraftstoff
direkt wenn das einlassventil öffnet.

3. der kaltlaufregler wie er in d gern genuzt wird um die steuereinstufung von e1 auf e2 zu bringen erhöht
den verbrauch geringfügig... wenn man allerdings nur kurzstrecke fährt könnte sich das schon im lieterbereich
bewegen...müsste man aber mal ausprobieren...weniger wirds damit jedenfalls nicht.
standheizung sorgt natürlich dafür das der motor schneller auf betriebstemp kommt... braucht aber selber
natürlich auch sprit...wird sich im kurzstreckenbetrieb glaub ich nicht ausgehen...kurzstrecke frisst
halt-34-

aso...die sache mit der stoßladung hab ich leider gelöscht im zitat... es ist auch nicht egal wie lang
das saugrohr ab 3000u/min ist... darum gibts ja schaltsaugrohre... untenrum lang, obenrum kurz... aber
ich glaub das hattest du schon richtig gemeint.

gruß Leines


Offline
 
Kein neuer Beitrag Eisi82 , 15.01.2011, 21:26
Rang: User User User User User User
Registrierung: 09.06.2009, 07:32
Fahrzeug: Jeep
Type: Cherokee
Baujahr: 1997
 

aktiver Offroader mit 49 Punkte, 29 Beiträge
 
Hy

Dachte dass der 4.0 Liter ein Langhubmotor ist (Hub groesser als Bohrungsdurchmesser)
- vor allem weil die Drehzahl fuer einen Benzinmotor sehr niedrig ist.
Hab angenommen, dass die Ventilueberschneidung bei denen nahezu null ist - drum laeuft er auch obenrum
nicht mehr so kraftvoll, weil er keinen ordentlichen Fuellgrad mehr hat - lass mich aber gern eines
Besseren belehren...
- Wie schon einstein sagte - Ich weiss, dass ich nichts weiss ;-)

Welche Oeffnungs bzw Schliesswinkel haben denn die Ventile im 4.0er?

Was mich aber trotzdem Stutzig macht, ist der relativ hohe Verbrauch, auch wenn ich nur mit minimaler
Teillast fahr.

Ist mir schon klar, dass der Kraftstoff unverbrannt in den Abgastrakt durchgerissen werden kann, wenn
ich bei 1000 Touren auf Vollgas geh und die Drosselklappe auf anschlag oeffne.

Wenn die 68er Drosselklappe voll geoeffnet ist, dann hat Sie sicherlich weniger Widerstand als die 54er.

Doch wenn ich gemuetlich auf Teillast (und mit Tempomat) fahr, dann sollte es doch gleich sein, ob die
68 er zB 20 Grad geoeffnet ist wo die 54er zB. 25 Grad offen war - der Unterdruck im Saugtrakt wird ueber
den Tempomat dann halt so angepasst dass er im Teillastbetrieb ja dann theorethisch derselbe ist (genau
dass was der Motor braucht umd die Geschwindigkeit zu halten)
und deshalb sollt die 68er bei gemuetlicher Fahrweise auch nicht mehr Verbrauch produzieren als die 54 er

Oder lieg ich da falsch mit meiner Annahme?



Offline
 
Kein neuer Beitrag Leines , 16.01.2011, 16:53
Rang: User User User User User User
Registrierung: 09.06.2008, 09:02
Fahrzeug: Jeep
Type: Wrangler TJ
Baujahr: 1999
 

The Best of Offroad mit 669 Punkte, 641 Beiträge
 
hallo eisi!

die antwort der genauen technischen daten überlass ich mal dem admin...der hat die bestimmt irgendwo
stehen, oder hat was rumliegen zum ausmessen... ich hab da leider weder das eine noch das andere.

ich denk mal das problem mit dem extremen verbrauch wird daher kommen das du hier und da was änderst,
aber dein stg dabei dumm sterben lässt... son stg ist ja nur so gut wie die daten die man ihm gibt...
wenn du überall was änderst, dem stg das aber nicht sagst regelt es halt so als ob alles original ist
und das passt dann halt nicht und es rennt in seine regelgrenzen... das wär dann am eifachsten mitm schleppi
bei ner probefahrt, oder noch besser aufm prüfstand rauszufinden wenn du da einen in der nähe hast.

das wär jedenfalls mal die ferndiagnoseidee.

n anderer ansatz wäre natürlich noch zu prüfen ob irgendwo ne bremse nicht vernünftig löst, oder sonst
was schwer läuft... nicht das da irgendwo was im argen liegt... zumal du ja am anfang geschrieben hast
das der verbrauch stetig gestiegen ist und das vor den änderungen wenn ich das richtig verstanden hab. oder?
passt die übersetzung der achsen zueinander?
wieviel prozent mehr durchlass haben die neuen esv´s?

hast du das stg auch mal resettet ohne das du änderungen vorgenommen hast?
wenn ja...wie hat sich der verbrauch da geändert?

was mir grad noch einfällt ist ja das du mit großer drosselklappe und weniger abgasrückstau usw ne menge
dafür tust das sich der motor im oberen drehzahlbereich wohler fühlt... nun hast du aber nen automatik...
ich weiß nicht wie deine automatik so drauf ist... ich hatte erst einmal n auto mit automatik und die
hat immer dafür gesorgt das die drehzahlt sehr niedrig war... es sei denn man hat auf den spaßmachknopf
(sporttaste) gedrückt...dann hielt sie die drehzahl höher...wenn man es richtig hat fliegen lassen auch
immer kurz vorm begrenzer.... aber jezt kommts... hast du diesen knopf gedrückt hat sich nicht nur die
schaltung verändert, sondern auch das kennfeld des motors und des fahrwerks... fahrwerk ist jezt mal
unwichtig, aber im sportkennfeld hat der motor auch mehr verbraucht und das sogar im standgas. hast du
auch sone taste?
wenn die drehzahl immer sehr niedrig bleibt wären die änderungen im normalen fahrbetrieb jedenfalls etwas
kontraproduktiv.

fakt ist jendenfalls...per ferndiagnose ist das alles recht schwierig... ich weiß ja nicht wie weit dietmar
von dir weg wohnt, aber im zwiefelsfalle würd ich ihn einfach mal aufsuchen... dann kann er das dingen
mal richtig durchgucken und dann wird sich der fehlerteufel auch zu erkennen geben.

gruß Leines


Offline
 
Kein neuer Beitrag Eisi82 , 16.01.2011, 22:55
Rang: User User User User User User
Registrierung: 09.06.2009, 07:32
Fahrzeug: Jeep
Type: Cherokee
Baujahr: 1997
 

aktiver Offroader mit 49 Punkte, 29 Beiträge
 
Hy

Mein Mechanikerfreund und ich sind nach wie vor dran, die Fehlerquelle zu suchen.

Vor kurzem haben wir noch einen Intressanten Tipp von einem Pruefstandtechniker aus meiner Firma bekommen.
Der hat gemeint, dass die Motorregelung bei einfacheren oder aeltern Motoren in der Kaltlauffase das
Gemisch oft etwas fetter einstellt um den Kat und auch den Motor schneller warm zu kriegen - und wenn
das Thermostat haengt oder der Tempsensor kaputt ist, dann braucht er laenger bis er auf Betriebstemperatur
ist (so wie meiner ca 25km bis auch das Oel warm is)- und in dieser Fase vernichtet er ordentlich Treibstoff...

Also werd ich als naechstes mal das Thermostat und den Tempsensor tauschen und schaun was nach dem Kaltstart
so passiert.

Mit dem Steuergeraet hast du recht, doch anscheinend lernt die Motorsteuerung relativ rasch.
Wenn ich den Steuerungreset durchfuehre, dann hustet er so richtig, wenn ich bei 1000 Touren in die Eisen
steige
- kann daran liegen, dass er ev. wirklich Luft und unverbrannten Kraftstoff in den Abgastrakt durchreist...

Also hab ich den Motor nach dem Reset langsam daran gewoehnt - dass er Umbauten dran hat.
Hab einfach immer wieder von unten weg langsam Gas gegeben bis er leicht zu husten anfing (Beschleunigt
und Verzoegert) und das Husten verlagerte sich immer weiter in den oberen Drehzahlbereich bis es ganz
weg war. - das ganze dauert so ca 15-25km
Warscheinlich hat die Motorsteuerung da irgendeinen Wert verstellt (Einspritzzeitpunkt, Lamdaregelwert,
???) bis der Motor wieder rund laeuft.

Hab ich schon einige male gemacht und hat immer gefunzt.

Nur wenn man nach dem Motorsteuerungsreset sofort Vollgas gibt, dann stirbt der Motor ab - und geht
anschliessend in sowas wie ein Notprogramm (muss dann wieder Resetet werden)

Aber wenn ich die Einlauffase hinter mir hab, dann nimmt er das Gas so richtig kraftvoll von unten weg
an bis hinauf in den Oberen Drehzahlbereich - und dass macht dann so richtig spass...

Und auch die Automatik passt sich meiner (sportliche) Fahrweise so richtig an - ein kurzer Gassstoss
und der Automat schaltet sofort einen Gang zurueck und zieht voll durch.
---- zur Info: Den erwaehnten Sportschalter gibts bei mir nicht - bin sozusagen immer im Sportmodus....

--- steckende Trommelbremse hatte ich auch schon mal - hab ich aber sofort beim Fahren gemerkt, weil
er in eine richtung gezogen hat - und daraufhin hab ich auch sofort die Handbremsseile getauscht - waren
total eingerostet.


Wenn das mit dem Thermostat die gewuenschte Besserung bringt, dann werd ich noch die WAPU und die Oelpumpe
umbauen und den Wagen wirklich mal auf dem Pruefstand einstellen lassen - mal schaun ob das dann nochmal
einen Schuss mehr sportlichkeit bringt...

Aber auf jeden Fall bedank ich mich mal fuer die zahlreichen Tipps und Hinweise!!!

Man findet immer wieder neue, hilfreiche Gedankenanstoesse in den Foren bei den Leuten die die sich wirklich
fuer ein Thema intressieren...
- nicht so wie die Mechaniker in den meisten Fachwerkstaetten, die nur mehr die Fehler kennen, die der
Computer rauschreibt, falls er mal zufaellig welche findet ;-)


Offline
 
Kein neuer Beitrag Mic , 17.01.2011, 17:51
Rang: User User User User User User
Registrierung: 05.05.2005, 16:37
Fahrzeug: Jeep
Type: Wrangler YJ
Baujahr: 1996
Homepage: http://members.aon.at/fam-r...
 

Power-Offroader mit 118 Punkte, 88 Beiträge
 
Mal kurz allgemein

ich hab bei mein 4,0 XJ grad a Motorservice gmacht (Hauptlager,
Pleuellager,Kolbenringe,Steuerkette,Hydrostößel+Stangen,Kopf schleifen,Ventile neu
einschleifen,Ventilschaftdichtungen und alle anderen notwendigen Dichtungen), und hab grad die ersten
1000km runter, sehr zaghaft gefahren, 2/3 Autobahn, 1/3 Stadt kaum höhere Drehzahl als 2500, und ich
brauche ca 15,0 l auf 100km

Auto ist 2" höher und 30iger AT's sind drauf, sonst keine Modifikationen

deiner Schilderung nach bewegst du deinen XJ sehr sportlich, somit kann ich mir deinen hohen Verbrauch
schon sehr lebhaft vorstellen

net bös sein , aber das sind keine bolzer Autos , da hast da das falsche Auto ausgesucht

4,0 l Hubraum wollen ganz einfach befüllt werden, und a 68 Drosselklappe auf einen Serienmotor ist ganz
einfach viiiiiiiiiiiiiiiiiiiel zu groß, sogar auf 4,7 l Strokermotoren werden meistens nur 64 Drosselklappen
in Verbindung mit größeren Einspritzdüsen verbaut


Hier gehts zu Unserem Jeep

Hier gehts zum Taxi-Forum


Offline
 
Kein neuer Beitrag Mic , 17.01.2011, 20:32
Rang: User User User User User User
Registrierung: 05.05.2005, 16:37
Fahrzeug: Jeep
Type: Wrangler YJ
Baujahr: 1996
Homepage: http://members.aon.at/fam-r...
 

Power-Offroader mit 118 Punkte, 88 Beiträge
 
Was ma noch einfällt

mein Thermostat macht auch sehr früh auf, auch bei mein YP's, Wassertemperatur immer ca um die 70-80 Grad,
nur im Stau wird er wärmer, trotzdem ist er nach ca 2-3 km betriebswarm

beim YP's hab ich einmal auf ein neues Thermostat gewechselt, nur des is ma am Arsch gegangen , die Temp.
stieg auf 95° , Thermostat macht auf, Temp. fällt auf ca 80°, Thermostat macht wieder zu, Temp steigt
wieder - und so weiter , und diese Zeigerspiele sind mir am Popsch gegangen, und ich hab wieder das alte
Thermostat eingebaut

und das positive dabei ist beim Offroaden steigt bei mir die Temp. nie über 80°








Hier gehts zu Unserem Jeep

Hier gehts zum Taxi-Forum


Offline
 
Kein neuer Beitrag Eisi82 , 25.01.2011, 10:22
Rang: User User User User User User
Registrierung: 09.06.2009, 07:32
Fahrzeug: Jeep
Type: Cherokee
Baujahr: 1997
 

aktiver Offroader mit 49 Punkte, 29 Beiträge
 
Hab jetzt zur Zeit noch unter 15l auf der Anzeige, allerdings bin ich die letzten drei Strecken nur mehr
ueber 50 km und sehr moderat gefahren.

Hat also doch was mit der Fahrweise auch zu tun.

Mal schaun wie es wird, wenn ich das Thermostat und die Sensoren gewechselt hab - vieleicht bringts ja
noch was...

Aber wie schon gesagt wurde:

KRAFT kommt von KRAFTSTOFF !!!

Und mehr Spass machts auch wenn man nicht mit der "Sparflamme" unterwegs ist...

;-)


Offline
 
Kein neuer Beitrag Eisi82 , 29.12.2011, 15:00
Rang: User User User User User User
Registrierung: 09.06.2009, 07:32
Fahrzeug: Jeep
Type: Cherokee
Baujahr: 1997
 

aktiver Offroader mit 49 Punkte, 29 Beiträge
 
Hy

Abschliessend noch ein Statusbericht der aktuellen Verbrauchsmassnahmen

Temp Sensor hab ich nun auch getauscht und seither ist der Verbrauch konstant zwischen 16 und 18 Liter.

Vorher ist der Verbrauch kurzzeitig bis auf 36 Liter lt Anzeige raufgeklettert.

Also wirds warscheinlich am Sensor gelegen haben, der dem Motor zwischendurch mal wieder ein falsches
Signal gegeben hat - hab ich auch am heissen Kat und am unruhigen Leerlauf gemerkt, dass was nicht stimmt.

Teilweise war das Endrohr selber ueber 100 Grad heiss, weil der Kat soviel Sprudel nachverbrennen musste
(hab draufgespuckt und es hat gezischt/gebrodelt)

Aber seid dem Sensortausch ist das Problem weg - und seit dem ich das neue Programm fuer E85 Betrieb
mit Sparmodus drauf hab geht der Verbrauch nicht mehr ueber 20 Liter, egal wie ich den Jeep beweg...

Wenn ich das frueher gewusst haett, waehr jede zweite Tankfuellung in meiner Geldboerse geblieben!

Aber vielleicht hilfts ja jemandem aus dem Forum der aehnliche Probleme hat...


Offline
 
Kein neuer Beitrag Leines , 30.12.2011, 16:17
Rang: User User User User User User
Registrierung: 09.06.2008, 09:02
Fahrzeug: Jeep
Type: Wrangler TJ
Baujahr: 1999
 

The Best of Offroad mit 669 Punkte, 641 Beiträge
 
freut zu lesen as nun wieder gut is-25-

36 lieter is ja dann wirklich mal ein bissl arg viel.

aber was is das?

und seit dem ich das neue Programm fuer E85 Betrieb
mit Sparmodus drauf hab geht der Verbrauch nicht mehr ueber 20 Liter, egal wie ich den Jeep beweg...


Offline
Thema drucken

1    [ Anzeige: 1 - 12 | Gesamt: 12 ]


Ähnliche Themen zu "VERBRAUCH BEIM JEEP CHEROKEE UEBER 25l/100km!?"
  Antworten Aufrufe Themeneröffnung Letzter Beitrag

  Grand Cherokee ZJ 5.2 Facelift 0 1658 10.07.2018, 14:15
Von: zeflo
10.07.2018, 14:15
Von: zeflo

  Cherokee 2,5 Reifen 11 12396 22.08.2006, 01:18
Von: Mastercz
22.02.2016, 22:32
Von: Mastercz

  4.0L Motor Jeep Wrangler Bj.91 0 6252 29.01.2016, 13:12
Von: blackheart1969
29.01.2016, 13:12
Von: blackheart1969

  Ein neuer Jeep-Fahrer 1 8654 21.04.2015, 13:20
Von: Markus86
21.04.2015, 15:32
Von: admin

  Neuer Jeep-Fan 1 7856 12.02.2015, 02:05
Von: Enrico1230
15.02.2015, 11:10
Von: Enrico1230
 
0.166657 Sek. 7 DB-Zugriffe
powered & hosted by Media-Design S&L Developments